AdWords e-commerce

Neue Wettbewerbsvorteile in Google Shopping nutzen – Preisvergleicher auf dem Vormarsch

Mira Rodrigues

Veröffentlicht von Mira Rodrigues

Alle Beiträge von Mira Rodrigues
Neue Wettbewerbsvorteile in Google Shopping nutzen – Preisvergleicher auf dem Vormarsch

Der US-Konzern Google hat es derzeit nicht leicht in der EU – von DSGVO-Trouble bis hin zum Android-Urteil. Das Rekordurteil, das im letzten Jahr dazu geführt hat, dass der PLA-Block auch für Preisvergleicher geöffnet werden muss, ist darüber schon fast wieder in Vergessenheit geraten.

Dabei ist gerade das Urteil, das Preisvergleicher betrifft, aktuell so interessant wie noch nie. Warum?

Preisvergleicher-Angebote in Google Shopping – was bedeutet das?

Anders als früher können jetzt auch Preisvergleicher nun sogar an der Auktion um die Werbeplätze in Google Shopping teilnehmen – nicht mehr nur um die Werbeplätze im Produktanzeigen-Block auf der Google-Startseite.

Preisvergleicher in Gogole Shopping

Für Händler und Werbetreibende ergeben sich daraus drei wesentliche Vorteile:

  • höhere Präsenz für generische Queries möglich (Listung mehrerer Produkte im Preisvergleich)
  • Besserer AdRank durch die Bevorteilung von Preisvergleichern gegenüber den Google Placements
  • Chance auf niedrigere CPCs bei der Werbung durch den Preisvergleicher

Warum ist die Google-Shopping-Listung über Preisvergleicher günstiger?

Um die EU-Richtlinien zu erfüllen, muss ein gewisser Prozentsatz des Preisvergleich-Blocks mit Wettbewerber-Angeboten gefüllt sein und Google muss seine Wettbewerbsvorteile aufgeben.

Um diese Richtlinien zu erfüllen, erhalten Preisvergleicher einen erheblichen Auktionsvorteil – erfahrungsgemäß wird die Produktlistung über Preisvergleicher bei gleichem Traffic zwischen 10% – 20% günstiger. Mit gleichem Budget ist demnach eine Traffic-Steigerung möglich.

Welche Gebühren fallen bei der Listung über Preisvergleicher an?

Seitens Google fallen keine zusätzlichen Gebühren an – im Gegenteil: Hier gibt es zumindest aktuell immer wieder “Bonusprogramme”.

Was Unternehmen einkalkulieren müssen, ist die Gebühr, die Preisvergleicher für den zusätzlichen Betreuungsaufwand erheben. Erfahrungsgemäß bewegen wir uns hier zwischen 10 und 15% des Anzeigenbudgets.

Sind Preisvergleicher-Angebote am Ende also wirklich noch günstiger?

Die Frage, wie viel Ersparnis bei der Listung über einen Preisvergleicher am Ende wirklich übrig bleibt, kann im Vorfeld leider niemand genau beantworten – das hängt nicht zuletzt vom Bidding und der Erfahrung der Account-Betreuer ab.

Ein weiterer Punkt, den man in Betracht ziehen muss, ist die Qualität – denn Gebote sind bei Adwords bekanntlich nicht alles. Wichtig ist hierbei, dass mit dem Preisvergleicher genau abgesprochen wird, welche Infos im Produktdatenfeed benötigt werden, sodass bestmögliche Ergebnisse erzielt werden können.

Doppelt gespart bei bestmöglicher Qualität: Listung über “LocalUp”-Preisvergleich

Um die EU-Richtlinien zu erfüllen, hat Google auch einige relativ neue Preisvergleicher als Partner aufgenommen – einige wenige davon werden von Performance-Marketing-Agenturen gesteuert.

So sind wir eine der ersten deutschen Agenturen, die mit “LocalUp” international als Google-Partner-Preisvergleich gelistet wurde.

Wir bieten:

  • Shopping-Anzeigen zu “Preisvergleicher-Konditionen”
  • Betreuung durch erfahrene SEA-Consultants
  • Direkten und engen Kontakt zu Google-Ansprechpartnern
  • Keine zusätzliche Fee abgesehen von den Kosten für die SEA-Regelbetreuung
  • Zugang zu den aktuellen Kickback- und Bonus-Programmen seitens Google

Interessiert?
Kontaktiere uns jetzt.

Mira Rodrigues

Veröffentlicht von Mira Rodrigues

Alle Beiträge von Mira Rodrigues

Weiteres zum Thema AdWords