Remarketing

"Wurden Sie schon mal von einer Werbeanzeige verfolgt? Mir passiert das häufiger. "

Wurden Sie schon mal von einer Werbeanzeige verfolgt?

Mir passiert das häufiger. Ich habe auf eine Anzeige geklickt, mir die Verkaufsseite durchgelesen und wurde dazu animiert, das Produkt zu kaufen. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch nicht bereit zu kaufen und bin weitergesurft. Plötzlich habe ich die Werbeanzeigen von diesem Unternehmen immer mal wieder an verschiedenen Stellen gesehen, in der Google-Suche, als Bild-Werbeanzeige, als ich einen Artikel auf z.B. spiegel.de gelesen habe und sogar beim Anschauen von YouTube-Videos. Im optimalen Fall geht das dezent so lange weiter bis ich auf die Anzeige klicke und das Produkt kaufe. Ohne diese Art Erinnerungsfunktion würde ich das Produkt womöglich bei einem anderen Unternehmen oder gar nicht gekauft.
So könnte ein Remarketing-Banner aussehen

Remarketing und Retargeting – wo ist der Unterschied?

Kurz und knapp: Es gibt keinen. Google nennt die hauseigenen Lösungen für die Retargeting-Technologie gerne Remarketing, Dynamisches Remarketing, etc. wohingegen der offizielle Fachbegriff für diese Werbetechnik Retargeting lautet. Die Begrifflichkeit setzt sich aus Re (wieder) und Targeting (Zielgruppe) zusammen. Grundsätzlich geht es darum, Besucher einer Seite (in der Regel eines Webshops) später erneut mit Hilfe von Werbebannern oder Textanzeigen anzusprechen um sie zurück auf die Webseite zu holen. Retargeting-Strategien werden überwiegend aus Performance-Perspektive angewendet, können jedoch auch starke (und v.a. messbare) Branding-Kampagnen aussteuern. Eine leistungsstarke Möglichkeit, die richtigen Nutzer mit der richtigen Botschaft zusammenzubringen.

Remarketing und Datenschutz?

Manche Nutzer haben nicht zu unrecht das Gefühl ausgespäht zu werden. Es gibt jedoch keinen Grund zur Sorge. Alle Daten werden bei dem Google-Remarketing komplett anonymisiert gesammelt, d.h. das Unternehmen hat in keinem Fall die Möglichkeit Rückschlüsse auf die jeweilige Person zu ziehen. Heute haben sich Besucher bereits an diese Werbeform gewöhnt. In diesem Zuge hat die EU übrigens die neue E-Privacy Cookie-Richtlinie eingeführt. Diese sieht vor, dass Nutzer vor der Speicherung von Cookies einwilligen müssen (Opt-in) – Cookies sind für die Retargeting-Technologie erforderlich.

Der Großteil Ihrer Besucher konvertiert nicht

Mit Remarketing zu höherer Conversionrate

Die meisten Besucher Ihrer Webseite konvertieren nicht. Sie teilen Ihre Inhalte nicht, sie tragen sich nicht in Ihre E-Mail Liste ein und sie kaufen nichts. Das hört sich schrecklich an, aber das ist die Wahrheit. Zeigen Sie mir jemanden, der behauptet mehr als 50% seines Traffics konvertiert, da kann es sich nur um gefälschte Zahlen der Marketing Abteilung handeln.

Keine Angst, das ist nicht weiter schlimm, es ist ganz normal. Je nach Branche sind Conversionrates unterschiedlich. Eine Conversionrate von z.B. 10% wird in der Regel schon als sehr gut erachtet. Das würde bedeuten, dass bei 100 Besuchern 10 Leute etwas kaufen.

Doch was ist mit den restlichen 90% Ihres Traffics?

Die meisten Marketing Leute haben diese 90% bis jetzt nicht sonderlich beachtet, es ging überwiegend darum mehr Besucher auf Ihre Webseite zu bekommen. Wirklich schade, denn viele Ihrer Besucher würden vielleicht konvertieren, wenn ihnen nochmal die Chance dafür geboten werden würden.

Hier kommt Remarketing ins Spiel. Wofür kann man es beispielsweise verwenden?

  • Zeigen Sie auf einer Werbeanzeige Vorteile Ihres Shops, die ein Besucher u.U. übersehen hat.
  • Zeigen Sie Ihren Besuchern individuelle Produkte auf Basis der Produkte die sich der Besucher angesehen hat.
  • Schalten Sie Werbeanzeigen mit Sonderangeboten und Rabatten für Nutzer die noch nicht gekauft haben.
  • Erwecken Sie Emotionen und sensibilisieren Sie den Besucher.
  • Erinnern Sie ihn an Ihre Brand und Ihren Shop.
  • Präsentieren Sie Ihren Besucher z.B. einen kostenlosen Probezugang oder Ihren attraktiven Newsletter.

Remarketing ermöglicht es Ihnen Ihre Webseiten-Besucher erneut anzusprechen, vor allem die, die noch nichts gekauft haben. Es eröffnet Ihnen sozusagen eine zweite Chance.

Wie funktioniert das?

Google Display Network

Das Google Display Network hat eine unheimlich große Reichweite. Mit Hilfe von Google AdWords können sogenannte “Remarketing-Pixel” auf Ihrer Webseite platziert werden. Man kann so detailliert segmentieren wie man möchte, d.h. Pixel für Ihre Kategorien, Warenkorb-Schritte, Markenseiten etc. Sobald jemand eine Teile Ihrer Webseite besucht die verpixelt sind, wird er in die jeweilige Remarketing-Liste eingetragen. Ein Besucher ist so lange in dieser Liste, wie Sie es vorgeben, mindestens 30 Tage und maximal 18 Monate. Jetzt haben Sie die Möglichkeit, diese Remarketing Listen in AdWords einzubuchen und Ihren Besuchern erneut passende Werbeanzeigen von Ihnen zu zeigen. Das ganze geht auch auf Produktebene und nennt sich dynamisches Remarketing.

Bild-Anzeigen sind eine Grundvoraussetzung

Es ist sicherlich aufwendiger Bild-Anzeigen zu erstellen, doch es lohnt sich. Der Wiedererkennungswert von Display-Anzeigen ist deutlich höher als bei Textanzeigen. Über das Google Display Network haben Sie optimale Voraussetzungen Display-Anzeigen in verschiedenen Formaten auszuliefern; die Top-Performer sind:

  • Medium Rectangle (300×250)
  • Large Rectangle (336×280)
  • Leaderboard (728×90)
  • Wide Skyscraper (160×600)

Mit mindestens diesen vier Formaten sollten Sie eine Remarketing Kampagne starten. Man sollte diese Anzeigen so nah an der Brand und Webseite wie möglich gestalten, umso schneller ein Nutzer Ihre Anzeigen wiedererkennt, umso schneller kommt er zurück und schließt im besten Fall einen Kauf ab.

Die richtigen Listen anlegen

Das Tolle an Remarketing ist, dass sich die Listen bis ins kleinste Detail segmentieren lassen. Man kann z.B. folgende Listen anlegen:

  • Kategorieseiten: Wenn Sie für jede Kategorie eine eigene Remarketing Liste anlegen, wissen Sie für was sich der Nutzer interessiert und können speziell auf die jeweilige Kategorie zugeschnittene Werbeanzeigen entwerfen.
  • Besucher die eine bestimmte Produktseite besucht haben: Zeigen Sie diesen Nutzern über Remarketing einen Showcase des Produkts oder gute Alternativprodukte.
  • Besucher die sich in Ihren Newsletter eingetragen haben: Entwerfen Sie parallel zum Newsletter passende Anzeigen, die parallel ausgespielt werden und die Wirkung verstärkt.
  • Besucher, die schon länger nicht mehr auf Ihrer Webseite waren: Erinnern Sie diese Nutzer mit Hilfe von Bildanzeigen an Sie und reaktivieren Sie diesen Traffic.
  • Eine Liste für Besucher, die bereits etwas bei Ihnen gekauft haben.

Es ist extrem wichtig, intelligente Kombinationen aus diesen Listen zu schnüren. Sie möchten z.B. niemandem, der gerade bei Ihnen gekauft hat, einen besonderen Discount für das jeweilige Produkt anbieten. Sonst läuft im Handumdrehen Ihre Beschwerde-Hotline heiß. Wir bei Sunlab haben für unsere Kunden bereits mehr als 1.000 verschiedene Segmente ausgetüftelt um sehr zielgenau auf Ihre Kunden einzugehen – mit großem Erfolg.

Remarketing ist nicht einfach

Remarketing ist nicht einfach. Wir helfen Ihnen!

Remarketing ist ein Instrument mit erheblichen Potential, doch man muss es sehr sorgfältig einsetzen. Wenn Ihre Besucher das Gefühl haben, von Ihren Anzeigen überdurchschnittlich stark verfolgt zu werden, kann sich das sehr negativ auf Ihre Brand und Ihr Unternehmen auswirken. Hier sind ausgefeilte Cappings, also eine konkrete Begrenzung der Menge an ausgespielten Werbeanzeigen pro Tag oder pro Woche, erforderlich.

Nicht jeder der AdWords beherrscht, kann mit Remarketing umgehen

Bevor Sie mit Remarketing mehr kaputt machen als Sie gewinnen können, empfehlen wir Ihnen, nur mit erfahrenen Remarketing Spezialisten zusammenzuarbeiten.

Unsere Remarketing Experten haben ein fundiertes Detailwissen mit Remarketing-Kampagnen und setzen erprobte Strategien ein, ohne dabei zu riskieren, dass Ihre Marke bzw. Ihr Shop mit negativem Feedback rechnen muss.

Full-Service AdWords Remarketing Betreuung mit der Sunlab GmbH

Wir können Sie in allen Bereichen des Remarketing’s professionell unterstützen.

  • Hochwertige und passende Werbemittelerstellung
  • Unterstützung bei der technischen Integration der Remarketing Pixel
  • Langfristige Strategie-Entwicklung und Anlegen der Remarketing Listen
  • Ein sorgfältige Ausspielung (Capping), die Ihren Besuchern keine Angst bereitet
  • Erstellung der Kampagnen und Anzeigegruppen, inkl. passenden Listen-Kombinationen
  • Regelmäßige Erfolgskontrolle und Reportings

Warum sollten Sie mit Remarketing beginnen?

Remarketing ist aufgrund der Werbemittelerstellung und der Listenkombinationen deutlich aufwendiger als eine normale Adwords Kampagne. Doch Remarketing ermöglicht es Ihnen, Besucher, für die Sie bereits bei Adwords bezahlt haben, zu reaktivieren und gezielt anzusprechen.

Bis jetzt nutzen verhältnismäßig wenige diese Technik, da es sich um eine neue Technologie handelt. Die meisten setzen dieses Instrument falsch ein und richten damit u.U. großen Schaden an. Nutzen Sie die Chancen, die Ihnen Remarketing bietet. Sie werden in den Köpfen Ihrer Zielgruppe viel präsenter sein als vorher.